Call for Posters

Der DGfE-Kongress bietet neben Symposien, Arbeitsgruppen und Einzelbeiträgen auch die Möglichkeit, Forschungsarbeiten und Entwicklungsvorhaben in Form von Postern vorzustellen. Ziel ist es mit anderen Kongressteilnehmenden zu diskutieren und Kontakte zu knüpfen. Angenommen werden nur solche Arbeiten, die noch nicht publiziert oder in anderer Form veröffentlicht sind. Der Call for Posters richtet sich in erster Linie an Doktorandinnen und Doktoranden.

Zur Präsentation der Poster steht während des Kongresses ein eigener, zentraler Bereich zur Verfügung. Vorgesehen sind zwei Zeitfenster: Montag, 10. März zwischen 12.45 und 13.45 Uhr sowie Dienstag, 11. März zwischen 13.15 und 14.15 Uhr. Die Poster werden jeweils bis zum folgenden Vormittag ausgestellt, sodass für alle Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmer ausreichend Zeit bleibt, die Präsentationen wahrzunehmen. Es wird erwartet, dass Autorinnen und Autoren zum zugewiesenen Präsentationstermin für Erläuterungen und Nachfragen vor Ort zur Verfügung stehen. Zudem ist erwünscht, dass Handouts zum Poster bereit gehalten werden.

Über die Ausstellung der Poster hinaus ist geplant, die angenommenen Poster online zu veröffentlichen. Wenn Sie nicht damit einverstanden sind, dass Ihr Poster elektronisch veröffentlicht wird, vermerken Sie dies bitte im Kommentarfeld des Einreichungsformulars.

Abstracts für Poster im Umfang von 2.000 Zeichen (nicht die Poster selbst) müssen in elektronischer Form über das Konferenzverwaltungssystem ConfTool eingereicht werden. Sie erreichen das ConfTool-System über conftool.dgfe2014.de. Die Deadline für Einreichungen ist der 30.09.2013.

Bis ca. Ende November 2013 erhalten Sie Nachricht, ob Ihr Postervorschlag angenommen wurde. Zu diesem Zeitpunkt werden wir zudem detaillierte Angaben zur Gestaltung der Präsentationen machen.

 

Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge!
Sabine Krause

Rückfragen zum Call for Posters richten Sie bitte an Frau Krause. Bei Fragen zum Anmeldevorgang wenden Sie sich bitte an das Kongressbüro.

 


 

Hinweise

Wer ist angesprochen?

  • Diese Form der Präsentation soll insbesondere Doktorand_innen die Möglichkeit einer Darstellung ihrer Arbeiten bieten. Grundsätzlich ist das Call jedoch offen für alle „Nachwuchswissenschafter_innen“ und deren Projekte.
  • Es können auch Forschungsvorhaben eingereicht werden, die zuvor als Einzelbeitrag abgelehnt wurden.
  • Zur guten wissenschaftlichen Praxis gehört es, im Falle einer Gemeinschaftsarbeit bzw. eines Projektes alle beteiligten Forscher_innen wenigstens zu nennen. Bei Vorhaben, die im Rahmen eines größeren Forschungsprojektes durchgeführt werden, ist dies zum Beispiel der Hinweis auf den weiteren Projektrahmen. Die gemeinsame Arbeit an einer Forschungsfrage sollte durch das Nennen anderer beteiligter Forscher_innen verdeutlicht werden, auch wenn nur eine_r die Arbeit präsentiert.
  • Was kann präsentiert werden?

  • Da es sich um den Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft handelt, wird eine Fragestellung aus diesem Forschungsgebiet erwartet.
  • Der präsentierte Inhalt wird von den Einreichenden gewählt. In der Präsentation können folglich ebenso „Ergebnisse“ präsentiert, als auch methodische, methodologische, forschungspraktische oder konzeptionelle Fragen oder Problemstellungen aufgegriffen werden.
  • Präsentiert werden sollen noch nicht veröffentlichte Arbeiten.
  • Wie läuft das Einreichen ab?

  • Eingereicht wird zunächst ein Abstract zum Poster, noch nicht das Poster selbst. In diesem kann, muss aber nicht auf die Gestaltung des Posters Bezug genommen werden.
  • Die Einreichfrist endet am 30. September 2013, voraussichtlich Ende November / Anfang Dezember erhalten die Einreichenden eine Nachricht über die Annahme bzw. Ablehnung.
  •  


     

    Posterjury

    Aufgrund einer zu erwartenden Fülle an Beiträgen wird es voraussichtlich nicht möglich sein, jeden vorgeschlagenen Beitrag zu präsentieren, wenngleich wir uns bemühen, möglichst große räumliche Kapazitäten bereit zu stellen. Die Auswahl und Verteilung auf die Sessions nimmt eine interdisziplinär und hochschulübergreifend zusammengesetzte Jury unter dem Vorsitz von Sabine Krause vor.

     

    Poster-Preis

    Auf dem Berliner Kongress wird zum vierten Mal der Barbara Budrich Poster-Preis verliehen. Die Jury bewertet die Poster nach theoretisch-inhaltlicher, methodischer und darstellerischer Qualität. Es ist geplant, die Ehrung der Preisträger im Rahmen des Gesellschaftsabends am Dienstag, den 11. März 2014 vorzunehmen.