Grenzen und Möglichkeiten der Kombination unterschiedlicher Methoden

Referentin: Prof. Dr. Anna Brake

Der Workshop zielt darauf, die methodologischen und methodischen Grundlagen der Triangulation im Überblick zu vermitteln. Wir werden uns dabei mit der (begrifflichen) Systematisierung des Triangulationskonzepts bzw. der Mixed Method Research beschäftigen, werden die einschlägigen methodologischen Debatten seit Denzins klassischer Konzeption nachzeichnen und uns vor allem die Möglichkeiten und Grenzen triangulierender Forschungspraxis erarbeiten: Welche Fragestellungen sind in besonderer Weise geeignet, über triangulierende bzw. Mixed Method-Zugänge empirisch beantwortet zu werden? Wie können sie in angemessene triangulierende Forschungsdesigns umgesetzt werden? Und, als vielleicht größte Herausforderung: Wie kann eine substantielle Integration in allen Phasen des triangulierenden Forschungsprozesses gewährleistet werden?

Diese und andere Fragen sollen nicht nur allgemein theoretisch-methodologisch reflektiert, sondern anhand von konkreten empirischen Untersuchungen diskutiert werden. Besonders erwünscht ist dabei, dass die Workshop-Teilnehmenden ihre eigenen aktuellen oder geplanten Forschungsvorhaben zur Diskussion stellen, sodass die sich hier ergebenden Probleme und Lösungsmöglichkeiten am konkreten Untersuchungsfall bearbeitet werden können. Um den Teilnehmenden hier möglichst konkrete und spezifische Unterstützung zu ermöglichen, werden sie gebeten, bei Anmeldung zum Workshop ein Exposé einzureichen, dem die jeweilig zugrunde liegende Fragenstellung und der (geplante) Zuschnitt des triangulierenden Vorgehens zu entnehmen sind.